DDay

Dämm Day - DIE Dämmstoff-Tagung Institut für Architekturtechnologie, TU Graz 03/2009 Website Aufgabe Das Institut für Architekturtechnologie veranstaltet am 27. März 2009 eine Tagung mit dem Focus auf Dämmstoffe. Schwerpunkte werden sehr dünne Produkte sein, solche, die auch eine tragende Funktion übernehmen können, sowie Dämmstoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe. Zu jedem der Schwerpunkte werden international renommierte Architekten die Anwendung in der Realität vorstellen. Zielgruppe sind praktizierende ArchitektInnen, Energie-beraterInnen, Angehörige der Technischen Universität und Studierende höherer Semester. Firmen Bitbau Geolyth Harrer Liapor Lupotherm Ytong Architekten Das Institut für Leichtbau, Entwerfen und Konstruieren an der Universität Stuttgart unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing Werner Sobek vereinigt in Forschung und Lehre die Schwerpunkte des Entwerfens und Gestaltens mit denen der Analyse, der Konstruktion sowie der Materialwissenschaft. Der Bogen der Arbeitsthemen spannt sich dabei von den Leichtbaukonstruktionen in Natur und Technik über textile Bauweisen zu selbst anpassenden und bewehrten Gläsern, über hochintegrierte Bauteile aus Beton hin zu adaptiven Systemen bei tragenden Konstruktionen oder Gebäudehüllen. Der Vortragende, Dr.-Ing. Walter Haase ist Leiter der Arbeitsgruppe „Leichtbau und adaptive Systeme“ Architekt Patrick Gartmann Dipl. Bauingenieur HTL und Dipl. Architekt HTL. Seit 1998 Assistent am Lehrstuhl Valerio Olgiatis an der ETH Zürich Büro: Conzett Bronzini Gartmann (u.a. Mursteg im steirischen Murau anlässlich der Landesausstellung 1995). Seit 1986 immer immer wieder Zusammenarbeit mit Architekt Peter Zumthor. Der Ingenieur und Architekt setzt sich engagiert und kreativ mit dem Baustoff Beton auseinandersetzt. Davon zeugt auch sein Wohnhaus, das eine mono­lithische Prägung besitzt. Hierzu kam der neuartige Liapor-Isolationsbeton zum Einsatz. Architekt DI Werner Schmidt Seit dem Jahre 2001 werden in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur Versuche zu den Eigenschaften des Baumaterials Stroh durchgeführt. Auf dem Prüfstand des Baulabors wurden die Strohballen einem maximalen Druck von 15t/m² ausgesetzt (Großballen). Ergebnis: Stroh ist als Baumaterial für lasttragende Bauten geeignet. Die architektonischen Umsetzungen sind vielfältig und verblüffend. Konzept und Organisation Peter Hammerl, A.o. Univ.- Prof. DI Dr. Helga Schweizer Werner Niederl Thanh Ho Ngo u.v.A. vom Institut für Architekturtechnologie, TU-Graz